Auftaktveranstaltung Zentrenmanagement

Sofortprogramm Innenstadt

Stadt Gütersloh lädt zur Auftaktveranstaltung zum Zentrenmanagement ein

Die Stadt Gütersloh will die Innenstadt zukunftsfähig aufstellen und alle Gütersloherinnen und Gütersloher miteinbeziehen. Erfolgreich hat sie sich um das Landesförderprogramm „Sofortprogramm Innenstadt“ beworben. Daraus ist im vergangenen Jahr ein Förderprojekt an den Start gegangen, das die Bekämpfung von Leerständen in der City zum Ziel hat. Am Mittwoch, 28. September, 19 Uhr, wird nun in der Weberei, Bogenstraße 1-8, mit einer öffentlichen Impulsveranstaltung der Auftakt zu einem zweiten Förderbaustein gegeben: dem Zentrenmanagement. Der Eintritt ist frei, alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen. Eine Anmeldung über die Homepage der Stadt Gütersloh ist erforderlich. Unter www.stadt.gt/zentrenmanagement ist die Anmeldung zur Veranstaltung möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Ziel des Zentrenmanagements ist es, eine Strategie für die Innenstadt zu entwickeln, die im Sinne einer attraktiven Gesamtsituation einen Mehrwert für alle erzielt. Neben dem federführenden Fachbereich Stadtplanung der Stadt Gütersloh sind hier die conceptGT und Gütersloh Marketing ebenso im Boot wie Gewerbetreibende, Unternehmen, Kreative, Vereine, Bildungsstätten und die Immobilienwirtschaft. Alle, die bereit sind, sich für ihre Innenstadt einzusetzen, sind eingeladen, Teil dieses spannenden Prozesses zu sein und im Sinne der Gütersloher Innenstadt mitzuwirken. Auf der Auftaktveranstaltung am 28. September soll ein breites Bild des Ist-Zustands und des Wunsch-Zustands abgebildet werden. Die Gäste bekommen aber auch kurze, knackige und konkrete Impulse für die Gütersloher Innenstadt-Agenda der nächsten Jahre.

Die Stadt Gütersloh hat das Büro Stadt + Handel aus Dortmund beauftragt, den Anstoß für ein Zentrenmanagement zu geben, in dem alle Innenstadtakteure und Interessierten in einen fortwährenden Dialog treten und gemeinsam handeln. Der Prozess dauert rund ein Jahr. Auf die Impulsveranstaltung in der Weberei werden unterschiedliche weitere Formate folgen.


Hintergrund: „Sofortprogramm Innenstadt 2020“


Das Land NRW hat im Sommer 2020 das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen 2020“ ins Leben gerufen. Über das Förderprogramm werden Landesmittel in Höhe von insgesamt 70 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Mittel sollen eingesetzt werden, um Städte und Gemeinden zu unterstützen, die von Leerstand und Schließungen in Handel und Gastronomie betroffen sind. Mithilfe des Förderprogramms soll den Kommunen ein rasches, aktives Handeln gegen die coronabedingten Folgen in den Innenstädten und Zentren ermöglicht werden. Die Stadt Gütersloh hat sich erfolgreich um die Fördermittel des Landes NRW beworben. Das Geld soll für die für die Belebung der Gütersloher Innenstadt eingesetzt werden können. Insgesamt wurden der Stadt zuwendungsfähige Ausgaben in Höhe von rund 482.000 Euro bewilligt. Ein Baustein aus dem Landesförderprogramm läuft bereits: die Leerstandoffensive. Dabei mietet die Stadt leerstehende Ladenlokale vorübergehend an und vermietet sie für die Dauer von bis zu zwei Jahren zu deutlich günstigeren Konditionen an Gründerinnen und Gründer.

Beitragsbild: Güthenke

Michaeliswoche 2022

Michaeliswoche 2022

Ob beim Gütersloher Straßenfiffi in der Innenstadt, dem Kindermusikfestival im Mohns Park, der großen Michaeliskirmes auf dem Marktplatz oder dem Kinderflohmarkt auf dem Kolbeplatz: In der Michaeliswoche gibt es für jeden Geschmack die passende Veranstaltung. In diesem Jahr findet die Michaeliswoche von Samstag, 24. September bis Sonntag, 2. Oktober statt. Organisiert wird sie traditionell von der Gütersloh Marketing GmbH (gtm) im Auftrag des Verkehrsvereins Gütersloh.

24. September bis 2. Oktober

Gütersloher Straßenfiffi am verkaufsoffenen Sonntag

Zu Beginn der Michaeliswoche lockt am Sonntag, 25. September von 13 bis 18 Uhr der Gütersloher Straßenfiffi die Gütersloher*innen und Besucher*innen in die Innenstadt. Wie bereits im vergangenen Jahr, treten die von nah und fern angereisten Straßenkünstler*innen auf dem Berliner Platz und dem Kolbeplatz auf. Freuen Sie sich auf sieben ganz unterschiedliche Shows unter anderem aus den Bereichen Akrobatik, Comedy und Jonglage. Weitere Informationen zum Straßenfiffi und die genauen Auftrittszeiten aller Künstler*innen finden Sie hier.

Zeitgleich öffnet der Gütersloher Einzelhandel von 13 bis 18 Uhr seine Türen zum verkaufsoffenen Sonntag und lädt alle Innenstadtbesucher*innen zum Verweilen und Bummeln ein. Dabei treffen die Besucher*innen in diesem Jahr auf verschiedene Walk Acts in den Straßenzügen.
Jens Ohle
Straßenkunst mit Zirkusstunts
Lechuga Clown
Straßencomedy mit Hula-Hoops
Madam Buqu
Straßentheater zum Nachdenken
Tomás Taboada
Straßenshow kopfüber
Imre Bernath
Improvisationstheater mit Akrobatik
Felix & Philo
Straßenshow mit Schleuderbrett
Compañía Per Se
Straßenkunst mit Artistik und Clownerie
Voriger
Nächster

Kinderflohmarkt auf dem Kolbeplatz

Am Samstag, 1. Oktober können die Gütersloher Kinder wieder ihr Verkaufs- und Verhandlungstalent beweisen. Von 10 bis 14 Uhr findet der beliebte Kinderflohmarkt auf dem Kolbeplatz statt. Die Anmeldung für die Standplätze finden Sie hier.

Kindermusikfestival im Mohns Park

Zum Abschluss der Michaeliswoche findet am Sonntag, 2. Oktober das große Kindermusikfestival statt, gesponsort von den Stadtwerken Gütersloh. Ab 11 Uhr treten auf der Freilichtbühne im Mohns Park bekannte Kindermusiker*innen auf: Ich & Herr Meyer, Raketen Erna, Johannes Kleist und Volker Rosin werden das Publikum mit ihren Songs zum Mitsingen und -tanzen anregen. Weitere Informationen und die Auftrittszeiten der einzelnen Musiker*innen finden Sie hier.

Neben der Musik gibt es weitere Angebote wie einen Klettergarten, Kinderschminken, Essensstände und verschiedene Mit-Machaktionen, die das Kindermusikfestival abrunden.
Volker Rosin
Raketen Erna
Johannes Kleist
Ich & Herr Meyer
Voriger
Nächster

Digitale Entdeckungstour durch Gütersloh

Mithilfe eines digitalen Laufplans gibt es in der Michaeliswoche an insgesamt zehn Stationen Wissenswertes über Gütersloh und den jeweiligen Standort zu entdecken. Durch Einscannen des QR-Codes vor Ort oder Anklicken des Symbols auf dem Laufplan gelangen die Teilnehmenden zum entsprechenden Video. Das Angebot richtet sich insbesondere an Familien mit Kindern im Alter von sechs bis 12 Jahren. Den Link zum digitalen Laufplan finden Sie zum Start der Michaeliswoche hier und auf www.michaeliswoche.de.

Pop-Up-Regal

Das Pop-Up-Regal bietet Ausstellungsfläche für Kleinunternehmen

Das erste Pop-Up-Regal Güterslohs steht ab sofort im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH (gtm). Das Regal soll Kleinunternehmen eine Ausstellungsfläche für ihre Produkte und Unterstützung im Auf- und Ausbau ihres Unternehmens bieten.

Pop-Up-Stores sind provisorische und kurzfristige Einzelhandelsgeschäfte, die es so in Gütersloh bisher noch nicht gibt. Das Pop-Up-Regal der gtm ist ein erster Schritt Kleinunternehmen die Möglichkeit zu bieten individuelle, selbstgefertigte oder besonders innovative Produkte einem breiteren Publikum vorzustellen. Es bietet aber auch die Erprobung des Starts in die mögliche Selbstständigkeit mit einem eigenen kreativen Ladenlokal.

Die Nutzung des Regals sowie die Beratung und der Verkauf der Produkte ist für die Kleinunternehmen kostenlos. „Gerade in der aktuellen Situation halten wir es für wichtig, auch die kleinen Unternehmen im Blick zu haben.“, so Jan-Erik Weinekötter, Geschäftsführer der gtm. Das Pop-Up-Regal soll die Vielfalt der kleinen Unternehmen und Produktionsstätten im Kreis Gütersloh darstellen. Gleichzeitig verspricht sich die gtm reges Interesse am wechselnden Produktangebot, das das eigene Warensortiment erweitert.

Pop-Up-Regal Aussteller

Sie haben ein Kleinunternehmen und möchten auch bei uns im Pop-Up-Regal ausstellen? Wenden Sie sich gerne an Frau Junkerkalefeld.
Christina Junkerkalefeld Leitung Citymanagement und Tourismus Telefon: 05241 211 36 35 E-Mail: citymanagement@guetersloh-marketing.de Profil

13. September bis 10. Oktober 2022

nähstübchen Frau W: Individuelle Accessoires, Baby- und Kindermode aus Stoff

08. August bis 12. September 2022

Sieb & Seele: Künstlerischer Siebdruck auf Textil, Papier und Holz zum Verschenken oder Behalten

21. Mai bis 17. Juni 2022

Teuto Manufaktur: Liebevoll handgefertigte Unikate und personalisierte Produkte für jeden Anlass

03. Mai bis 20. Mai 2022

Goldtaschen: Handgemachte Produkte aus echtem Leder

25. März bis 02. Mai 2022

Zuckerpuppenladen – Kunsthandwerk mit Herz: Handgefertigte Dekorationen und Accessoires aus Filz, Stoff, Wolle und Beton. Die meisten Produkte sind gestickt, gestanzt oder genäht.

25. Februar bis 24. März 2022

Dreieckskante: Geometrische Wohndekoration

28. Januar bis 24. Februar 2022

Mirenos: Nachhaltige Holzprodukte, wie Kerzenhalter, Lampen, Bilderrahmen, Schilder und weitere Dekoration

05. bis 27. Januar 2022

treaseli: Handgefertigter Schmuck aus Sterling Silber und Halbedelsteinen

14. Dezember bis 04. Januar 2022

Plotterhontas: Personalisierte Anstecker, Taschenspiegel oder auch Flaschenöffner

Pauline Levesque: Schmuck aus Gießharz

07. Dezember bis 14. Dezember 2021

treaseli: Handgefertigter Schmuck aus Sterling Silber und Halbedelsteinen

01. bis 06. Dezember 2021

Ringe und mehr: Schmuck

Mädchenzimmer: Selbstgenähte Handtaschen, Kosmetiktaschen, Clutches, Geldbörsen uvm.

09. bis 30. November 2021

Little Who | AC Story Design UG: vegane Kinderrucksäcke

thetinyplottery: personalisierte Acrylschilder und -anhänger

20. Oktober bis 08. November 2021

NicoleS Handmade Presents: Bildrahmen, Lampen

Textilien Schrickel: Körnerkissen, Leseknochen, Tablet Kissen

28. September bis 19. Oktober 2021

Amano: handgefertigte Ketten, Armbänder, Ringe und Schlüsselbänder.

Lauseban.de: federleichte Lederpuschen für Klein und Groß, SOS Armbänder und Stulpen

02. September bis 27. September 2021

ReHo Design: Unikate aus Holz, Holzdeko, Kleinmöbel, Innenausbau, Tischlerarbeiten

Creation: Selbstgemachter Schmuck aus Swarovski, -Perlen und -Steinen

13.August – 02. September 2021

Crea Bea selfmade: Taschen aus Autositzbezügen

Ringe und mehr: Schmuck

23. Juli – 12. August 2021

hippieness: Edle Armbänder aus feinster Seide

PicOli Grill: Nachhaltiges Grillen

01. – 22. Juli 2021

Hausadel: Schönes für Zuhause… Mit Liebe handgemacht!

Mädchenzimmer: Selbstgenähte Handtaschen, Kosmetiktaschen, Clutches, Geldbörsen uvm.

Alle Produkte finden Sie auf den jeweiligen Webseiten der einzelnen Aussteller. Wir geben Ihnen aber auch sehr gerne weitere Informationen und stellen den Kontakt her. Sprechen Sie uns einfach an!

Flugplatzführungen

Exklusive Touren auf dem Gütersloher Flugplatzgelände

Ein besonderes Erlebnis für Hobby-Historiker*innen und Fans verlassener Orte

Die Touren auf dem alten Flugplatz Gütersloh waren bereits in der Vergangenheit eine beliebte Veranstaltung. Umso mehr freuen wir uns, die speziellen Führungen in diesem Jahr nochmals anbieten zu können. An fünf Samstagen im September und Oktober nehmen speziell ausgebildete Stadtführer*innen interessierte Besucher*innen mit auf eine Bustour über das weitläufige Areal im Nordwesten von Gütersloh. Die genauen Uhrzeiten finden Sie hier.

Die Rundtouren bieten dabei einen umfangreichen Blick auf das sonst nicht zugängliche Gelände. Sie führen unter anderem vorbei am Tower, dem Offizierskasino und den ehemaligen Wohnkomplexen. Auch verschiedene Freizeiteinrichtungen wie der frühere Golfplatz, ein altes Freibad und das Kino werden angefahren. An ausgewählten Ausstiegspunkten gibt es die Möglichkeit, das Gelände auch außerhalb des Busses kennenzulernen. Dabei darf auch ein Blick durch die Tore der Halle 6 geworfen werden, in der sich Exponate der Initiative Flugplatzmuseum befinden. Zusätzlich zur Geschichte des alten Flugplatzgeländes, geben die Stadtführer*innen auch einen Einblick in die Besonderheiten von Flora und Fauna, die sich das Areal in den Jahren der Nichtnutzung zurückerobert haben.

Jede Bustour dauert etwa zwei Stunden und findet in einer Gruppe mit maximal 25 Personen statt. Aufgrund der kleinen Gruppengrößen und der hervorragend ausgebildeten Stadtführer*innen sind die Touren besondere Erlebnisse, bei denen Nachfragen nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht sind.

Tickets online über reservix.de oder vor Ort im ServiceCenter der gtm erhältlich. Der Ticketpreis beträgt 21,50€ und der Kauf ist auf vier Tickets pro Person begrenzt. Führungen kommen nur bei einer Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen zustande. Falls die gebuchte Führung ausfallen sollte, kann kein Ersatztermin angeboten werden. Sie erhalten den Kaufpreis dann erstattet. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Abfahrtsorte.

„Reisen für Alle“ in der gtm

Kennzeichnung im Bereich Barrierefreiheit

Das ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH (gtm) ist ab sofort mit der bundesweit gültigen Kennzeichnung im Bereich Barrierefreiheit „Reisen für Alle“ zertifiziert.  Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung und so ist die gtm nun offiziell „barrierefrei“ für Menschen mit Gehbehinderung und „teilweise barrierefrei“ für Rollstuhlfahrer*innen sowie für Menschen mit Hörbehinderung.

Das Projekt „Einführung des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland“ ist ein Vorhaben des Deutschen Seminars für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. Gefördert wird dieses Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Alle Bundesländer sowie eine Hotelkooperation setzen das Kennzeichnungssystem bereits seit März 2020 ein. Für die Kennzeichnung werden alle notwendigen Informationen für die Gäste von ausgebildeten Erheber*innen erfasst und mit klaren Qualitätskriterien bewertet. Da eine flächendeckende Barrierefreiheit im Tourismus in Deutschland noch lange nicht zu finden ist, ist das Ziel des Projektes, das Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ bundesweit einzuführen.

So erhalten Touristen aber auch die Bürger*innen detaillierte und geprüfte Informationen über ihre geplanten Ausflüge, Urlaubs- oder Geschäftsreisen. Die verlässlichen Informationen über Zugänglichkeit und Nutzbarkeit geben Sicherheit für ihre Planung und Reiseentscheidung.

 

Auch die gtm sieht nur Vorteile: „Wir erschließen mit der Kennzeichnung „Reisen für Alle“ eine große und stetig wachsende Kundengruppe bei unseren Gästen aber natürlich auch bei den Bürger*innen der Stadt Gütersloh. Und können so sichergehen, dass wir Gäste mit Beeinträchtigungen in unserem ServiceCenter professionell beraten und auf die Bedürfnisse und spezifischen Anforderungen eingehen können.“, so Jan-Erik Weinekötter, Geschäftsführer der gtm.

Um jedem Gast die Beratung in einer angenehmen Atmosphäre zu ermöglichen, ist das ServiceCenter der gtm barrierefrei für Menschen mit einer Gehbehinderung und teilweise barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen. Die Eingangstür ist mindestens 90 cm breit, schwellenlos und öffnet sich automatisch. Der gesamte Eingangsbereich ist stufenlos und visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt. Der Weg in den Servicebereich hat eine Neigung von 10% und eine Länge von fünf Metern. Wer die Rampe nicht allein bewältigen kann, kann die Klingel unten links am Eingang benutzen, sodass eine Mitarbeiterin des ServiceCenters zur Hilfe kommen kann.

Der Servicebereich verfügt über einen abgesenkten Platz, der an der niedrigsten Stelle 75 cm hoch ist, sodass Rollstuhlfahrer*innen dort Platz finden.  Außerdem verfügt dieser Counterplatz über eine induktive Höranlage.

Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“:

Das Kennzeichen „Information zur Barrierefreiheit“ signalisiert, dass detaillierte und geprüfte Informationen zur Barrierefreiheit für alle Personengruppen vorliegen.

Das Kennzeichen „Barrierefreiheit geprüft“ basiert auf „Information zur Barrierefreiheit“ und bedeutet, dass zusätzlich die Qualitätskriterien für bestimmte Personengruppen teilweise oder vollständig erfüllt sind. Diese Kennzeichnung gibt es in zwei Qualitätsstufen:

„Barrierefreiheit geprüft: teilweise barrierefrei“: Die Qualitätskriterien sind für die dargestellte Personengruppe teilweise erfüllt, d. h. das Angebot ist für Rollstuhlfahrer*innen teilweise barrierefrei. Das „i“ im Piktogramm signalisiert, dass man noch einmal genauer nachlesen sollte, ob das Angebot den eigenen Ansprüchen genügt.

„Barrierefreiheit geprüft: barrierefrei“: Die Qualitätskriterien sind für die dargestellte Personengruppe erfüllt, d. h. das Angebot ist für Rollstuhlfahrer*innen barrierefrei.

Um die Barrierefreiheit auch auf die Innenstadt auszuweiten hat die gtm, gemeinsam mit dem Behindertenbeirat, vor einigen Jahren das Projekt „Mobile Rampen“ ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, den Einzelhandel, die Gastronomie und alle weiteren Einrichtungen mit Publikumsverkehr im Stadtgebiet barrierefrei zugänglich zu gestalten.

Alle Informationen zum Thema „Barrierefreie Innenstadt“ können hier eingesehen werden.

Clara Abelmann (v.l.), Citymanagement & Tourismus, und Melanie Kinter (v.r.), Leiterin des ServiceCenters & Ticketing, heißen Frau Runte und Herrn Solz, vom Behindertenbeirat Gütersloh, herzlich Willkommen im ServiceCenter.

Abgesengter Counterplatz im ServiceCenter mit induktiver Höranlage.